–  Süddeutsche Meisterschaft 2020

Wettkämpfe
 

Oberpfälzer Kämpfer gehören zur Spitze in Süddeutschland

Drei süddeutsche Meister und zwei Bronzeplätze spiegeln das hohe Niveau der Oberpfälzer Judoka wider.
Während im württembergischen Pforzheim die U18 und U21 Athleten um die Meisterwürden kämpften, fand am anderen Ende der Autobahn A6, nämlich in Vohenstrauß, der erste Bezirkslehrgang für die Jugend U12 und U15 statt.

Als süddeutsche Meister beglückwünscht die Vorstandschaft des Judobezirks Oberpfalz
Mark Nagiba (u18) bis 46 kg vom ATSC Tirschenreuth
Jakob Hebauer (u18) +90 Kg vom TSV Neutraubling
Peter Beck (u21) bis 100 Kg vom TSV Neutraubling

Dritte Plätze, und damit ebenfalls für die deutschen Meisterschaften qualifiziert, errangen
Muhammed Memis (u18) bis 60 Kg SV Mühlhausen
Ryan da Silva Bruno (u21) bis 60 KG ASV Neumarkt

Während sich die Spitzenathleten der Oberpfalz um die Startplätze zur Deutschen abrackerten, standen für die U12 und U15 Nachwuchsathleten erst einmal Basics auf dem Programm.
Da Bezirkstrainer Ronny Heymen aus persönlichen und familiären Gründen und sehr zu seinem eigenen Leidwesen diesen Posten aufgeben musste, war die Jugendleitung gefordert einen Nachfolger zu finden.
Dies gelang so gut, dass der Oberpfalz jetzt ein ganzes Trainerteam aus den Meistermachern der Oberpfälzer Vereine zur Verfügung steht. "Aus eins mach sechs“ hieß die Zauberformel. Denn auf vielen Schultern lässt sich die Last besser verteilen.
Um nicht nur die jungen Sportler weiterzubringen, wurden auch gleich die anwesenden Vereinstrainer und Trainer-Assistenten mit ins Boot genommen und in eine Trainerweiterbildung am „trainierenden Objekt“ eingebunden.
Ziel war, wird es bei den weiteren Bezirkstrainingseinheiten sein, den guten Ausbildungsstand auf ein deutlich erhöhtes Niveau zu heben, um noch mehr junge Judoka auf den Weg zur Leistungsspitze zu führen.
Die Themen erstreckten sich von athletisch-turnerischen Übungen über das Grundkampfkonzept bis hin zum Übergang Stand-Boden und natürlich den obligatorischen Randoris zur Anwendung der gelernten Techniken.
95 Jungen und Mädchen genossen dann auch von 10:00 bis 16:00 Uhr ihre 6 Spitzentrainer und weitere 11 Vereinstrainer eine kostenfreie Weiterbildung, die allen Aussagen nach bestimmt nicht umsonst war.
Mit glänzenden Augen und einigen neuen Übungen im Gepäck ging es nach dem Mattenabbau wieder nach Hause, um dort bei den eigenen Trainings den gelernten Stoff zu vertiefen.

Aus Eins mach Sechs

Aus Eins mach Sechs

Ein starker Lehrgang zu Jahresbeginn 2020

Ein starker Lehrgang zu Jahresbeginn 2020



Reiner Brinkmann
Jugendleiter Judo Oberpfalz