Erste Wettkämpfe des Jahres 2019

Wettkämpfe
 

Deutschlandweit beginnt das Judojahr wie immer mit den Vorausscheidungen für deutschen Meisterschaften der Jugend U18.
Um dorthin zu kommen, müssen sich die jungen Judoka entweder durch die Instanzen kämpfen oder sie sind so gut, dass Landes- oder Bundestrainer das Go zum Überspringen der unterschiedlicher Ebenen geben.
Grundsätzlich beginnt die Auswahl aber auf der untersten Ebene, nämlich den Bezirksmeisterschaften.
Nach erfolgreichen Platzierungen geht es über die Nordbayerische zur bayerischen Meisterschaft. Von dort nur über einen Podestplatz zur Süddeutschen, um sich dann für die Deutsche Einzelmeisterschaft zu qualifizieren.

Am 13. Januar begann diese Serie für die Oberpfälzer in Sulzbach-Rosenberg.
Fünf Mädchen und acht Jungen mussten diesen Weg einschlagen, um überhaupt zugelassen zu werden.
Leider waren es nur so wenige, da die Landestrainer bereits im Vorfeld Athletinnen und Athleten gesetzt hatten.
Drei Jungen für die Nordbayerische, ein Mädchen und zwei Jungen für die Bayerische,
und als absoluter Spitzenathlet, David Sperlich von der DJK Ensdorf, vom Bundestrainer für die Deutsche Meisterschaft.

Zum einen sehr traurig für den Bezirk, da die Leistungsspitzen fehlten, zum anderen aber sehr beglückend zu sehen, wie gut die Jugendarbeit im Bezirk Oberpfalz läuft und wieviel Talente es in Ostbayern gibt.

Um diese Talente schon in jungen Jahren auf die richtige Spur zu setzen, wird die Jugendarbeit sehr groß geschrieben und mit vielen Werkzeugen getan.
Eines dieser Werkzeuge sind die regelmäßig stattfindenden Ranglistenturnier, um Kinder und Jugendliche an den Wettkampfsport zu führen.
Für die Jugend der U15 (Jahrgang 2005-2007) fand parallel zur Oberpfalzmeisterschaft das erste Ranglistenturnier statt.
Insgesamt fanden trotz beginnender Grippewelle noch 26 Mädchen und 24 Jungen den Weg nach Sulzbach-Rosenberg, um zum einen die U18 Kämpfe zu bestaunen, zum andern aber auch, um sich für die Top Ten Platzierungen der Oberpfalz ihre Punkte zu holen.

Nach einigen Patzern bei den Erstjahrgängern, aber auch hochwertigen Kämpfen bei den älteren war das Turnier gegen 15:00 Uhr zu Ende.

Parallel zur Siegerehrung wurden auch die Judoka des Jahres 2018 Natascha Lauber und Kevin Kaiser geehrt.
Beide zeigten im Jahr 2018 sehr gute Leistungen bis zur süddeutschen Ebene, weiter geht es nicht in der Jugend U15.
Für 2019 werden beide in Leistung – Vorbild – Pflichterfüllung für den Nachwuchs ein Beispiel geben.

Judoka des Jahres 2018 Natascha Lauber und Kevin Kaiser

Judoka des Jahres 2018 Natascha Lauber und Kevin Kaiser

 

Reiner Brinkmann

Jugendleiter Judo (M) Oberpfalz