Lehrgang mit Andreas Tölzer

Lehrgaenge
 

Judo-Schwergewicht in der Oberpfalz

Ein Star zum Anfassen – das war Andreas Tölzer beim Bezirkslehrgang in Freystadt. Locker und unkompliziert zeigte sich der zweifache Vizeweltmeister und Bronzemedaillengewinner von London.


Spontan kam er nach seiner Anreise am Samstagabend noch in die Freystädter Mehrzweckhalle, wo gerade die letzten Kämpfe des TopTen-Turnieres liefen. Nach einem langen Wettkampftag mit U11 und U14-Entscheidungen, mussten um 16.00 Uhr noch die U17er ran. Innerhalb von 8 Stunden standen dabei fast 180 Judoka auf der Matte. Das TopTen-Turnier war auf einen Tag komprimiert worden, weil fu?r den Bezirkslehrgang am Sonntag Andreas Tölzer als Trainer gewonnen wurde.

Kaum hatte Andreas Tölzer die Halle betreten, war er schon von Autogrammjägern umringt. Geduldig signierte er Autogrammkarten, Judogi , Gu?rtel und ließ er sich mit den Fans fotografieren. Gerne u?bernahm er auch die Siegerehrung und die Verleihung der TopTen-Pokale. Das war ein besonderes Erlebnis fu?r die U17-Teilnehmer; wer kann schon behaupten, dass ihm ein Vizeweltmeister die Medaille u?berreicht hat? Beim anschließenden Grillen fu?r die Übernachtungsgäste konnten die Interessierten Andreas Tölzer richtig ausfragen. Er dru?ckte sich um keine Antwort und erwies sich auch hier als ein Star ohne Allu?ren. Eines der Dinge, die er uns verriet, war, dass mit der 11. Deutschen Meisterschaft (in Folge) in wenigen Wochen in Abensberg, nichts mehr schief gehen wird. Da ist er sich sicher. Andreas war u?brigens bei allen Titeln in den letzten 10 Jahren beteiligt.

Am nächsten Morgen waren dann insgesamt 120 Judoka aller Altersgruppen aus der ganzen Oberpfalz angereist. Die 400qm Matte war ganz schön voll geworden. Eine leichte Anspannung und Unsicherheit lag in der Luft, mancher wird sich gefragt haben, wie man mit einem solchen Judo-Idol umgeht. Nach Begru?ssung durch Sandra Querfurth (Jugendleitung weiblich), Reiner Brinkmann (Abteilungsleiter TSV Freystadt) und dem Freystädter Bu?rgermeister Willibald Gailler, konnte Andreas Tölzer dann endlich starten. Mit einigen lustigen Spielen zum Aufwärmen gelang es ihm schnell das Eis zu brechen. Der Spaß kam auch nicht zu kurz, weil Tölzer zum Präsentieren der Techniken ausgerechnet, den bestimmt 50kg leichteren, Bezirkstrainer Klaus Pregler als Partner ausgesucht hatte. Fest im Griff vom Vizeweltmeister, erhielt Klaus von einigen vorlauten Judoka
schon mal die Aufforderung, sich doch zu befreien.

Insgesamt wurde aber ernsthaft und intensiv an Stand- und Bodentechniken gearbeitet. Natu?rlich stand bei letzteren der „Tölzer-Umdreher“ im Mittelpunkt. Wann hat man schon mal Gelegenheit direkt vom Erfinder und Namensgeber einer Technik die Einzelheiten gezeigt zu bekommen? Einige Judoka nutzen auch die Chance mit dem frischgebackenen Vereinseuropameister ein Randori zu wagen. Gerne ließ sich Andy Tölzer dabei von halb so schweren Jugendlichen „drehen“, „Tölzer-
Dreher“ einmal anders.

Möglich geworden ist dieser tolle Tag, weil Sandra Querfurth auf dem Gillamoos, beim Empfang der Olympiamedaillengewinner, den Kontakt geknu?pft und Kassenwart Wolfgang Baumann die Kasse geöffnet hat. Die Freystädter konnten eine genu?gend große Halle bieten. Danke an so viel Teamwork und Danke an Andreas Tölzer!

 

Claudia Zick