Berichte & Protokolle

Zentrale Braungurtprüfung Dezember 2017

Bericht zur Braungurtprüfung am 16. Dezember 2017

Am 16. Dezember fand bei leichtem Schneetreiben die zweite zentrale Blau- und Braungurtprüfung des Bezirks Oberpfalz in Mühlhausen statt.

Zur Vorbereitung bot der Bezirksprüfungsreferent Thomas Kraus wie immer die obligatorischen Vorbereitungslehrgänge an. Dass die angehenden Prüflinge die Feinheiten in Stand-und Bodentechniken lernen ist die eine Sache.

Dass aber bei der bei vielen immer noch leicht verpönten Kata auch das Technikverständnis des Judo geschult wird, kommt häufig erst bei den Lehrgängen erst wirklich an. Denn immer noch sitzt bei vielen der Gedanke an eine „Tanzstunde“ im Kopf.

Da sich die Kata aber immer mehr in Richtung Technikverständnis reformiert, nahmen die Prüflinge, alle aktive Wettkämpfer, doch einige „Aha-Effekte“ für sich mit. Im Rahmen der Vorbereitung schnupperten auch die Judoka des SV Mühlhausen immer wieder bei den Aspiranten rein und lernten so schon als Orange und Orange-Grün Gurte, was auf sie bei den nächsten Prüfungen zukommt.

Aber nicht nur die Blaugurte Christina Niebler und Muhammed Memis (SV Mühlhausen), Kenneth Haas (SV Cham), Andreas Braun (FC Rötz) sowie Mario Lehner (TSV Abensberg) als Fremdprüfling mussten schwitzen.

Auch Ronny Heymen, Bezirkstrainer der Oberpfalz und Abteilungsleiter des TV Parsberg, gehörte dazu. Denn für ihn war das die Prüferabschlussprüfung.

Gut 2 ½ Stunden zeigten die Prüflinge, was sie alles drauf hatten. Randori und das richtige Verständnis dazu, Stand- und Bodentechniken, Anwendungsaufgaben, Kata und Vorkenntnisse bis hin zu den Judowerten wurden abgefragt, vorgezeigt, hinterfragt und bewertet.

Schlussendlich hieß es dann für alle: BESTANDEN!

Im Anschluss an diese Prüfung durften dann auch noch 8 Mühlhausener Athleten im Alter von 11 Jahren bis 53 Jahren auf die Matte, um ihre Kenntnisse von Gelb- bis Grüngurt prüfen zu lassen. Auch diese Prüfung wurde mit Bravour bestanden.

 



Text und Bilder:

Reiner Brinkmann